Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Tales of Jacopo: Ein Hauch von Zivilisation
#41
"Was möchten Sie denn? Gehen Sie lieber weg, hier ist es nicht sicher für Zivilisten, denn...", meint einer der Ranger erst fürsorglich, als sich Jacopo überraschend nähert, jenen unterbricht und dann sein Plädoyer für den Supermutanten hält. Der Koloss scheint ebenso überrascht zu sein wie seine Häscher, doch nur kurz, bis er dann realisiert, was der walrossbärtige Mann da scheinbar versucht. Trotzdem bleibt er erst mal still. "Den haben wir im Ödland erwischt, als er versucht hat, uns zu beklauen und danach zu töten, nachdem wir ihn erwischt haben. Dieses Monster wird in der Heimat einen guten Preis erzielen: als Minenarbeiter!", tönt der nächste Texaner. Der Ranger mit dem Viehtreiber ist weniger freundlich als seine Kollegen und fügt unhöflich gen Italiener hinzu: "Gehörst du zu den Texas Traders? Scheinbar nicht! Also hat deine Handelsgesellschaft hier auf dem Gebiet der Konföderation nichts zu melden. Aber du hast offensichtlich ganz gut Schotter in der Tasche. Wenn du ihn zurück haben willst, musst du zahlen wie jeder andere auch. Ansonsten verpiss dich in dein Loch, wo du hergekommen bist!"
Zitieren
#42
"Natürlich versucht er durch Ödland zu kommen und zu überleben! Was würdet ihr nach einem Raider Angriff tun? Euch natürlich bedienen wo es geht, damit ihr überleben könnt!", argumentiert der Mann mit zitterndem Walrossbart. "Noch gehöre ich wahrlich nicht zu den Texas Traders, aber das wird sich in ein paar Stunden geklärt haben. Ihr wollt doch nicht, dass ich meine schlechten Erfahrungen mit euch sofort nach meinem Beitritt kund tue?", sagt der Mann drohend. "Es wäre sicherlich nicht gut für euer Geschäfft, wenn sich herumsprechen würde, dass ihr einfach Mitarbeiter von Handelsgesellschaften entführt und diese dann unter dem falschen Vorwand der "Sklaverrei" zu verkaufen. Dieser "Mann" hat einen Vertrag mit mir geschlossen und somit bekommt er seinen Sold. Ich errinere mich nicht daran euch eingestellt zu haben, ergo, kein Sold für euch! Händigt mir also meinen Mitarbeiter aus!", Jacopo will bewusst etwas Terz machen, in der Hoffnung, dass ein paar der Rangers den Tumult bemerken würden und ihm mit einem Machtwort beistehen würden. Jacopo umklammert fest seinen Gehstock, bereit ihn jederzeit zu benutzen, wenn nötig. Dann richtet er den Stock auf einen der Männer, diese ahnen natürlich nicht, was für eine Waffe sich in dem Stock befindet. "Du da, befreie meinen Freund von den Ketten, anschließend können wir über euren "Finderlohn" sprechen.", Jacopo hat natürlich nicht vor diesen Leuten auch nur einen Korken zu geben. Mit Finderlohn meint er natürlich eine verschwindend geringe Summe.
Zitieren
#43
Jacopos gut überlegte Worte scheinen Wirkung zu zeigen, denn die Rangers zeigen sich ihm auf einmal wohlgesonnener. Dennoch interveniert derjenige Konföderierte mit dem Viehtreiber in der Hand in teils respektloser Art und Weise: "Das ändert nichts daran, dass du zahlen musst, weil es unsere Ödlandbeute ist. Und Mutantenabschaum hat hier keine Rechte! Welcher Texaner gibt sich damit ab? Töten oder verkaufen, bei Ghuls lieber gleich ersteres. Also tu, was du nicht lassen kannst. Mach mir lieber einen guten Preis, Händler. Der Texas Ranger, dem der Händler Befehle erteilen wollte, reagiert gleichzeitig überrascht und belustigt. Trotzdem ist er sich für einen Moment unsicher gewesen, ob des selbstsicheren und charmanten Auftretens von Jacopo.
Zitieren
#44
Jacopo bemerkt, dass seine Worte auf die Rangers Effekt haben, der Mann mit dem Viehtreiber jedoch ist hartnäckiger. Der Italiener ist voll in seinem Element, liebt er doch den Handel im Ödland. Zwar mag dies eine harte und vom Krieg gezeichnete Welt sein, doch Worte hatten immer noch große Macht. Der Wahlrotbart von Jacopo erzittert als er seufzt. Die abwertende Aussage über Ghuls und Supermutanten überhört der Italiener gekonnt, lässt er sich doch nicht auf solch rassistische Gespräche ein."Oke, du hast mich an einem guten Tag erwischt, ich mach dir ein Angebot. Wenn ich die ganzen Unannehmlichkeiten bedenke, die mein Mitarbeiter wegen euch hatte, rechne ich mal gleich das Schmerzensgeld für meinen Freund hier ein. Summa Summarum bekommst du von mir 75 Kronkorken und mein Wort, dass ich dich diesen Vorfall vergesse, sobald ich den Traders beigetreten bin.", sagt der dicke Mann geschäftig.
Zitieren
#45
Der Ranger scheint vom Angebot des Italieners mit der Wohlstandsplautze deutlich schockiert zu sein: "75 Deckel!? Bring mich nicht zum Lachen, Händler! Der Abschaum hier ist mindestens das Zehnfache wert... wenn nicht sogar 1000 Deckel..." Die anderen Texaner haben sich offenbar von Jacopo beeinflussen lassen und flüstern ihrem Vorgesetzten zu. Natürlich kann der Italiener nur erahnen, was genau, aber er kann sich gut vorstellen, dass so ein Supermutant in einem schlecht befestigten Pferch wie diesem hier im Fort ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko darstellt und deshalb einen hohen Bedarf an Wachpersonal nach sich zieht.
"750 Kronkorken ist mein Angebot, schließlich hatten wir einigen Ärger mit ihm, können froh sein, dass niemand von uns ernsthaft verletzt wurde", erklärt der Ranger, klopft mit dem Viehtreiber in seine flache Hand und spuckt verächtlich auf den sandigen Boden vor die Füße des Mutanten. Dieser verhält sich überraschend ruhig, wahrscheinlich um Jacopo nicht unabsichtlich in die Parade zu fahren.
Zitieren
#46
Jacopo sieht den Mann abwertend an. "Natürlich ist er viel wert, schließlich bezahle ich ihn und weiß das auch!", dann beobachtet er wie die Ranger auf den Mann einreden, der Plan des Italieners geht auf. "Ich gebe dir höchstens 300 für ihn, schließlich braucht mein Freund auch etwas Entschädigung nach dieser unwürdigen Behandlung! Außerdem nehme ich euch so einigen Ärger ab, schließlich müsst ihr ihn Versorgen, bis ihr ihn an den Mann bekommt. Jeden Tag habt ihr außerdem das Risiko, dass er ausbricht.", sagt der Italiener geschäftig. "Ganz zu schweigen von dem Nutzen, den ihr haben könntet, wenn ich euch einen Gefallen schulde! Ich bin ein Mann, der zu seinem Wort steht. Wir Sorrentinos haben schon immer zu unserem Wort gestanden!", sagt er stolz. Sollte sich der Mann immer noch quer stellen würde Jacopo nun zu einem Glücksspiel auffordern, gewinnt der Italiener, bekommt er den Riesen für lau, ansonsten würde der Italiener leer ausgehen.
Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Expand chat