Kampagne 03, Kapitel 03
"Ich muss mich entschuldigen, meine Partnerin hier ist des Schreibens nicht mächtig, wie sie gerade schon gesagt hat. Ein Schriftabgleich dürfte sich daher als schwierig erweisen."

schaltet sich Caroline ein, die die Schwierigkeiten selbstverständlich bemerkt. Sie schreibt den vorgefertigten Satz ab. Ihre Handschrift ist nicht besonders schön. Sie hat sich nie wirklich Mühe gegeben, sie zu verbessern. Das war nie notwendig gewesen. Nachdem sie fertig ist, klemmt sie sich das Papier zwischen Zeige-und Mittelfinger und reicht es weiter.
Zitieren
Die Frau betrachtet die Skizze vom alten Boomstick. "Ich weiß zwar nicht, warum du mir dazu unbedingt deinen Arsch zeigen musst, aber wenn das hier von dir ist, dann alle Achtung. Du solltest unsere Steckbriefe zeichnen..."

Als sich Caroline einschaltet, winkt die Frau nur ab. "Ne Menge Leute können nicht schreiben - ich kenn' das schon..." Zurück an Stirloq gerichtet fährt sie fort. "Aber bei dem Talent können wir uns den Schreibvergleich wirklich sparen... Wenn du uns hier verarschen wolltest, könntest du's wohl einfach tun... Wie schaut's mit euch zwei aus?"

Sie nimmt die Zettel von Corvus und Caroline und schaut sie sich an. Beide konnten den Text problemlos abschreiben, aber ihr Stil unterscheidet sich - wenig überraschend - von der Handschrift auf dem Zettel und in dem Notizbuch. Trotzdem reicht die Frau die Blätter an ihren Robo-Gehilfen. "Hier, mach nen Abgleich. Such nach irgendwelchen Übereinstimmungen bei den Buchstaben." Dann wendet sie sich wieder der Gruppe zu. "Wusstet ihr, dass die eigene Handschrift immer irgendwie durchsickert, selbst wenn man sich verstellt?" Sie schmunzelt. "Naja, wieder zur Sache. Was wisst ihr über diese Leute auf die ihr reingefallen seid? Diesen Little John habt ihr hier in der Stadt getroffen, ja? Wo hält er sich auf?"



Beim Rodeo ertönt der erste Startschuss, allerdings nicht für Sonya, denn sie ist auf Position 3. Sie hockt auf dem unruhigen Tier und sieht dabei zu, wie der erste Freiwillige auf dem ersten Bullen durch die Arena jagt. Das Tier springt unkontrolliert umher, doch der Mann hält sich wacker und schafft satte 10,1 Sekunden - so zumindest verkündet der Stadionsprecher unter dem wilden Getose des Publikums. Während man den Bullen einfängt und den Reiter schnellstmöglich aus der Arena bugsiert, wird in einer anderen Box bereits der zweite Lauf vorbereitet. Ein paar lange Augenblicke später ist es soweit. Auch Reiter Zwei zeigt eine beachtliche Leistung und hält sich 10,6 Sekunden auf einem ähnlich wilden Tier.

Sonyas Nervosität steigt ungewollt. Irgendwie hatte sie wohl grünohrige, besoffene Wichtigtuer erwartet, aber die zwei Kerls vor ihr können ihr hier durchaus den Schneid abkaufen. Was, wenn sie sich gnadenlos blamiert!?

Tier Zwei verlässt die Arena - Reiter zwei ist schon längst wieder hinter der Absperrung. "Gleich geht's ran, Miss.", meint Sonyas Helfer mit unverholener Vorfreude in der Stimme. Dann ertönt das Signal. Das Gatter vor dem Bullen wird aufgerissen und von hinten hört Sonya noch das elektrische Knattern des Viehtreibers, der ihrem Reittier den finalen Ansporn verpasst. Eine knappe Tonne maskulines Rindvieh setzt sich wie vom wilden Gecko gebissen in Bewegung und Sonya hockt - durchgeschüttelt wie eine Marionette - oben drauf...
Zitieren
"Der ist auf einer Farm - er schubst Leute auf den Feldern durch die Gegend. Kann ich sagen, daß er ein Dreckskerl ist?" fragt Stirloq leise nach. Und dann fragt sie: "Soll ich den auch zeichnen?"
Ich habe nie behauptet, daß die Welt ein Rosengarten ist. Okay - bis auf die Dornen.
Zitieren
"Genau. Und die Gruppe die uns überfallen hat bestand aus besagtem Preston, Esteban, Hector, Amber und einem Oliver." ergänzt Corvus. "Daneben sind auf dem Zettel noch ein Rutger und ein Joker erwähnt. Sagen Ihnen diese Namen etwas?"
Irgendwie hat er das Gefühl dass ihr bereits ein Licht aufgegangen ist, so wie sie den Zettel betrachtet hat.
- LIBERA ET IMPERA - AUGUSTA PER ANGUSTA -
Zitieren
"Der Landwirtschaftsbezirk also?!", schlussfolgert die Frau am Schreibtisch. Als Stirloq sich dann noch zum zeichnet anbietet, wird sie hellhörig. "Weißt du was? Das ist eine verdammt gute Idee! Bekommst du das aus der Erinnerung noch halbwegs zusammen?" Sie schiebt ihr ein weißes Blatt Papier und einen Bleistift zu. "Hier..."


Dann dreht sie sich zu Corvus.

Corvus, Beeinflussen: 1 (W20)

"Tut mir Leid, Mister, aber was mir diese Namen sagen oder nicht, ist erst mal Sache der Ranger. Wir wollen weder private Rachefeldzüge in der Stadt noch Leute, die internes Wissen herumposaunen - nichts für Ungut. Gebt uns alles an Informationen was ihr habt und wir werden sehen, ob wir damit etwas anfangen können."
Zitieren
Die Trapperin nimmt das neue Blatt Papier, wundert sich wieder darüber, wie weiß so etwas sein kann - fängt dann aber gleich an: "Gut - ich zeichne den Typ."
Doch sie hört weiterhin zu - und als das Wort `Rachefeldzüge´ fällt, erinnert sie sich an was und sie meint. "Boomsrick hat immer gesagt: `Weißt Du, Kleine... früher war auch nicht alles perfekt - aber was das Land wirklich voranbringen würde, wäre eine unvoreingenommene, objektive Regierung - mit guten Truppen, die für Ruhe sorgen. Sieh Dich um - wenn sich jeder selber um seinen Scheiß kümmert, hat man schließlich dauernd Streß mit Streitigkeiten und Racheakten - das bringt keinem was. Was wir brauchen, ist eine gewisse Sicherheit - um wieder auf die Beine zu kommen. Jedes Arschloch mit Pennern und Knarren denkt doch jetzt, er sei die nächste große Nummer. Wir liegen immer noch am Boden - wir müssen erst mal wieder aufstehen.´"
Nach diesem Zitat ändern sich sowohl die düstere Mimik als auch die rauhe Stimme der Trapperin - und sie zeigt wieder ihr gewohntes, niedliches Lächeln, als sie sagt: "Und ich glaube, er hat recht. Wäre ich nicht so doof, wäre ich wahrscheinlich auch bei den Rangers gelandet. Wie er."
Dann zeichnet sie weiter.
Ich habe nie behauptet, daß die Welt ein Rosengarten ist. Okay - bis auf die Dornen.
Zitieren
Anstatt spontaner Mutproben irgendwelcher angetrunkener Fans legen ihre Vorgänger doch unerwartet gut los. Vielleicht haben sich heute ja nur Hobbyreiter gemeldet, wie sie selbst einer ist? "Tch..." Egal, noch ist nichts verloren! Das macht die Sache eigentlich nur spannender. Jetzt muss sie sich eben noch einen Ticken länger auf dem Rücken halten.

"Ich kanns kaum erwarten..." Schließlich ist sie an der Reihe - das Signal ertönt und sie hebt prompt ihren linken Unterarm angewinkelt nach oben. Mit einem mächtigen Ruck fliegt sie samt einem angepissten Bullen förmlich aus dem Käfig und presst ihre Beine umso fester um die Flanken. Atemlos versucht sie schnellstmöglich ihre Balance zu finden. Sobald sie den ersten Buckler überlebt hat, sollte es einfacher werden! Entweder wird sich das Monstrum bevorzugt im Kreis drehen oder gerade aus voranstürmen. An die Zuschauer, die Deckel oder ihren eigenen Ruf verschwendet sie gerade keinen Gedanken mehr. Ausnahmsweise muss sie sich konzentrieren! Mit einem eisernen Griff klammert ihre Rechte an dem Seil, wobei der kleine Finger gerade eben den Rücken berührt. Bloß gut, dass sie sich nicht gehen lassen hat! Sie mag nur eine Puppe sein, aber zumindest ist sie eine Puppe mit Armmuskeln...
Zitieren
Sonya, Rodeo: 10 (W20) + 5 (Athletik) + 2 (Akrobat) = 17

Der Bulle schießt los und Sonya mit ihm. Die Rancherin merkt schnell, dass sie ein schwieriges Tier erwischt hat, denn es ändert ständig seine Sprünge, so dass sie sich kaum auf eine Bewegungsabfolge einstellen kann. Trotzdem hält sie sich eindrucksvoll oben und wird von einem feurigen Publikum sowie dem energetischen Stadionsprecher umjubelt.

Nach kanpp über 9 Sekunden schafft es das Longhorn schließlich, sie abzuschütteln. Sonya knallt hart auf den Boden, tut sich aber nicht weh. Sofort ist einer der Helfer bei ihr, zieht sie auf die Beine und schafft sie außer Reichweite, während sich ein zweiter um den Bullen kümmert. Kurz darauf ist Sonya wieder hinter der Absperrung bei ihrer zugewiesenen Box und bekommt das Ergebnis mitgeteilt. Ihr Helfer klopft ihr auf die staubige Schulter. "Guter Ritt, Miss! Sehr hitzköpfiger Bulle - mehr als die anderen bisher. Aber es zählt leider nur die Zeit. Mal sehen, wie sich die anderen zwei so schlagen..."


Stirloq, Zeichnen aus der Erinnerung: 8 (W20) - 1 (Wissen) = 7

Stirloq beendet ihre Zeichnung. Es kommt ein technisch betrachtet gutes Bild heraus, aber ohne Vorlage und nur auf Basis ihrer Erinnerung fehlen einige markante Details, während sich Stirloq ein paar andere einfach zusammenreimt. Würde Little John direkt daneben stehen, würde man vermutlich erst beim zweiten oder dritten Blick darauf kommen, dass er das auf dem Bild sein soll...

Stirloq selbst fühlt, dass das Bild nicht so akkurat ist, wie sie es gerne hätte, kann das Problem aber nicht festnageln. Überhaupt fühlt sie sich in letzter Zeit manchmal matt und durch den Wind...
Zitieren
So ganz toll ist es nicht - aber sie sind ja noch hier. Solange sie nicht gehen, kann Stirloq ja noch grübeln und es nachbessern. Ist doch doof - hätte Stirloq das gewusst, hätte sie sich John genauer angesehen. Etwas aus dem Gedächtnis zu zeichnen ist eben so´ne Sache. Das muss sie wohl noch üben. Dafür aber braucht sie wohl mehr Stifte und Papier.
Ich habe nie behauptet, daß die Welt ein Rosengarten ist. Okay - bis auf die Dornen.
Zitieren
Wäre es ganz glatt gegangen, hätte die Rancherin ihr Bein zur Seite nehmen und hastig abspringen können. Aber den Gefallen wollte ihr das Biest nicht tun. Auch noch einer von der besonders schlecht gelaunten Sorte!"Huff..." So gut es geht landet Sonya halbwegs unbeschadet und rappelt sich zügig mithilfe des Helferlings auf. Trotz eines leichten Drehwurms stolpert sie gleich hinterher, ohne sich nach dem Bullen umzudrehen. Wieder in Sicherheit fällt ein großer Teil ihrer Anspannung schnell wieder ab.

"Pff...Nettes Temperamant. Bei nem Punktesystem hätte ich schon gewonnen. " Nickt sie selbstzufrieden und gönnt sich eine Atempause. Bei so einer harten Konkurrenz ist sie ja gespannt, wie sie sich hält. Die erste Runde sollte sie trotzdem locker geschafft haben...
Zitieren
"Kein Problem" nickt Corvus und betrachtet Stirloqs Zeichnung. Gar nicht mal so schlecht, findet er. Schade will diese Frau nicht mehr verraten, aber sie können sich ja immer noch an anderer Stelle informieren. "Können wir Ihnen sonst noch mit Details weiterhelfen?" Das wichtigste ist nun wohl geklärt, viel mehr zu erzählen gibt es seiner Meinung nach nicht. Aber wer weiss, was die Ranger sonst noch alles interessiert.

Alles in allem war diese Mission wirklich ein einziger Reinfall. Sie haben mit ihrer Beute vermutlich nur knapp die Kosten gedeckt, von den körperlichen Schäden mal komplett abgesehen. Bleibt die Frage wie es weitergehen soll. Sonya und einen Schlafplatz suchen, ihre Beute noch richtig aufteilen und verscherbeln... und dann? Sie werden sich wohl oder übel auf eine neue Beschäftigung suchen müssen.
- LIBERA ET IMPERA - AUGUSTA PER ANGUSTA -
Zitieren
Im Cowtown Coliseum kommen nacheinander die anderen Reiter zu Zug und Sonya muss leider feststellen, dass sie sich beide länger oben halten können als sie selbst. Zwar erscheinen ihr deren Bullen weit weniger wild und schwierig zu kontrollieren als der, den man ihr zugewiesen hatte, doch das hilft ihr in diesem Moment und unter den vereinfachten Regeln der Pausenvorstellung auch nicht weiter. Ebenso dass die Bullen in jeder Runde neu gemischt werden ist für sie nicht weiter von Belang, denn sie ist damit raus - in der ersten Runde... wider alle Wahrscheinlichkeit...

Während sich die verbliebenen vier für die nächste Runde vorbereiten, klopft Sonyas Helfer ihr aufmunternd auf die Schulter. "Sorry, Miss. Ich denke ja, Sie hätten's weit bringen können. Einfach Pech, schätz ich. So läuft das eben manchmal." Er hält ihr einen raschelnden Stoffsack entgegen. "Hier, die 50 Caps. Und viel Glück beim nächsten Mal."


Bei den Rangern schaut die Frau am Schreibtisch mit gerunzelter Stirn auf. "Oh, nicht so schnell. Da gibt's schon noch so ein paar Sachen..."

Was folgt ist eine längere Fragerunde, bei der viele Dinge mehrfach angesprochen werden. Corvus ist der Meinung, dass die Frau sich hin und wieder bewusst dumm stellt, um die Gruppe in mögliche Widersprüche zu verstricken, aber da sie hier tatsächlich die Wahrheit vortragen, gibt es keine Löcher in ihrer Geschichte zu entdecken und schließlich werden sie dann doch dankend entlassen. Sie selbst sind hier nicht wirklich schlauer geworden, doch Corvus hat nach wie vor das Gefühl, dass sie den Rangern eine nicht unwichtige Information zugespielt haben - nur was dies bewirken wird steht auf einem anderen, für sie unbekannten Blatt...

Die Gruppe verlässt die Ranger Station und steht nun wieder auf dem Platz davor. Sie wurden hier viel länger in die Mangel genommen als gedacht und etwa zur gleichen Zeit erfährt Sonya anderswo, dass sie es nicht in Runde Zwei schaffen wird...
Zitieren
"Sagt mal... gehen bei so einem Rodeo auch mal Kühe kaputt?" fragt Stirloq draußen mal so in die Runde. Dann wird sie rot: "Hab´ schon wieder Hunger..."
Ich habe nie behauptet, daß die Welt ein Rosengarten ist. Okay - bis auf die Dornen.
Zitieren
Ein wenig perplex nimmt Sonya die Deckel entgegen. Immerhin hat sie freien Eintritt gekriegt und das Geld für eine Übernachtung noch dazu, aber irgendwie fühlt es sich trotzdem falsch an. Sollte sie langsam an ihren Fähigkeiten zweifeln? Sie kann doch nicht jetzt schon so eingerostet sein! Es auf ihr Pech zu schieben klingt nach einer schlechten Ausrede. Sie versuchte es sich nicht anmerken zu lassen, aber ihre Miene wird trotzdem angesäuert.

"Öhm...Na dann. Danke. Wie oft findet das hier noch mal statt? Gibts da feste monatliche Zeiten? Kann ja nicht angehen, dass ich einfach Letzte bei nem Pausenfüller werde..."
Zitieren
Der Helfer zuckt mit den Schultern. "Die Liga reitet regelmäßig, aber da kann man nicht einfach ein und aussteigen wie man lustig ist. Große Turniere mit offener Beteiligung wie das hier finden hin und wieder mal statt, aber es gibt keine festen Termine oder sowas. Einfach Augen und Ohren offen halten - die werden meist eins, zwei Wochen im Voraus angekündigt."
Zitieren
"Alles klar. Schätze, das war es dann erstmal. Einen schönen Abend noch." Sonya steckt ihre Deckel ein und marschiert weiter zum Schwarzen Brett. Sie hat keine Uhr dabei, aber nach der kurzfristigen Pleite sollten die Anderen ja nicht allzu lange auf sie warten müssen. Wenn sie überhaupt schon fertig mit Palavern sind...
Zitieren
"Leider nein. Ich befürchte dass in der Regel nur die Leute kaputt gehen, die drauf sitzen. Wir sollten also zuerst mal nach Sonya sehen. Anschliessend können wir uns gleich einen Schlafplatz und etwas zu Essen besorgen."
Corvus macht sich mit den anderen auf zum Schwarzen Brett. Ob Sonya bereits fertig ist? Wenn sie teilnehmen konnte vermutlich nicht, was bedeuten würde dass sie selber auch zum Stadion gehen und vielleicht noch einen Teil der Show geniessen könnten.
- LIBERA ET IMPERA - AUGUSTA PER ANGUSTA -
Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste
Expand chat